SE 39/2018 – Örtl.Chemieunfall(S2) am 20.03.2018/11:23 Uhr

Fl.NÖ: Örtl. Chemieunfall (S2) für Zwettl-Stadt, Müllumladestelle Zwettl (Kleinschönau),3533 Kleinschönau am 20.03/11:23 Uhr

Am 20.03.2018 wurde die FF Zwettl-Stadt um 11:23 Uhr zu einem Schadstoffeinsatz, Örtlich begrenzter Chemieunfall, gemeinsam mit den Feuerwehren Kleinschönau, Stift Zwettl und der Schadschoffgruppe des Feuerwehrabschnitts Zwettl durch Florian NÖ alarmiert. Ersten Erkenntnissen zufloge, war Schwefelpulfer ausgetreten. Weiters wurde mitgeteilt, dass sich auch bereits ein Chemiker auf der Anfahrt zum Einsatzort befindet.

Kurz nach der Alarmierung rückten Tank I, Tank II und WLFA-K mit dem Schadstoffcontainer mit 12 Mitgliedern zum Einsatzort aus.

Das Schwefelpulver wurde im Sperrmüll entsorgt und bei der Entladung des Müllfahrzeugs in die Müllpresse war es bereits zu einer chemischen Reaktion, einer Entzündung, gekommen. Bei Eintreffen von Tank I Zwettl hatte die FF Kleinschönau breits damit begonnen einen Brandschutz aufzubauen. Durch die FF Zwettl-Stadt wurde der doppelte Brandschutz anfangs mittels Pulverlöscher und in weitere Folge mittels Pulverlöschanlage von Tank II Zwettl sichergestellt. Weiters rüstete sich ein Atemschutztrupp der FF Zwettl-Stadt aus und bekleidete sich in weiterer Folge mit der Schutzanzugsstufe II, das bedeutet eine Plastikschutzanzug welcher die Kontamination der Einsatzbekleidung verhindern soll.

Nach Eintreffen des Chemikers wurde begonnen, die Müllpresse mittels firmeneigener Fahrzeuge zu entleeren. Durch die Feuerwehrkräfte wurde der Unrat in weitere Folge getrennt und in einen Container geladen. Dies erfolgte teilweise unter umluftunabhängigen Atemschutz. Der Atemschutztrupp der FF Zwettl-Stadt wurde zur Reinigung der Presse eingesetzt. Durch die Feuerwehrmitglieder wurde das Material in der Presse in  Plastikfässer gefüllt und somit die Gefahr beseitigt.

Um ca. 13:30 Uhr waren alle Arbeiten beendet. Die Einsatzkräfte wurde anschließend dankenswerterweise durch die Firma Dürr zu einer Mittagsjause eingeladen.

Die FF Zwettl-Stadt möchte sich auf diesem Weg bei den Feuerwehren, der Polizei, dem Chemiker, dem Roten Kreuz und der Firma Dürr für die sehr gute Zusammenarbeit bei diesem Einsatz bedanken!