TE 67/2017 – VU mit 1 eingekl.Person(T2) am 20.05.2017/14:12 Uhr

Fl.NÖ: VU mit 1 eingekl. Person (T2) für Zwettl-Stadt,LB36 (ZT) 68 LB36 (ZT) – Großhaslau (km 66,5-69), Info:PKW gegen Traktor am 20.05/14:12 Uhr.

Am 20.05.2017 wurden die Feuerwehren Großhaslau, Großglobnitz und Zwettl-Stadt zu einem schweren Verkehrsunfall mit vermutlich einer eingeklemmten Person auf der LB 36, Höhe Großhaslau, alarmiert. Laut Einsatzmeldung waren ein Traktor und ein PKW in diesen Unfall verwickelt.

Da Voraus Zwettl bei der Braustadtrallye im Einsatz stand, rückte als erstes Fahrzeug das SRF, gefolgt von WLFA-K und Tank II Zwettl mit insgesamt 11 Mitgliedern zum Einsatzort aus.

Bei Eintreffen konnte gemeldet werden, dass keine Person eingeklemmt war, jedoch musste der Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzten unterstützt werden.
Aus bisher unbekannter Ursache war ein PKW auf eine Traktor aufgefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Traktor sieben Meter über die Böschung geschleudert und der PKW kam im linken Straßengraben zu stehen. Der Trakorlenker wurde durch den Notarzt erstversorgt und anschließend durch den Rettungshubschrauber Christophorus 2 mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Unfallkrankenhaus Horn geflogen. Die Lenkerin des PKWs wurde durch das Rote Kreuz Zwettl ins Landesklinikum Zwettl gebracht.

Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei Zwettl wurden die Unfallfahrzeuge geborgen. Der PKW wurde mittels Kran von Rüst Zwettl auf die Abschleppachse der FF Großglobnitz verladen. Diese transportierte den PKW zu einer Fachwerkstatt ab. Der Traktor wurde mittels Kran von WLFA-K Zwettl aus dem Straßengraben gehoben und anschließend durch Rüst Zwettl verladen und zum Fahrzeugbesitzer gebracht. Die Fahrbahn wurde in Zusammenarbeit mit der Straßenmeisterei Zwettl von Öl und Trümmerteilen gereinigt. Die Ölspur wurde mit Ölbindemittel und Bioversal behandelt.
Nach zwei Stunden konnte die Fahrbahn für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Die FF Zwettl-Stadt möchte sich auf diesem Weg bei den Mitgliedern der Feuerwehren Großhaslau und Großglobnitz, der Polizei Zwettl, dem Rotkreuzteam und der Straßenmeisterei Zwettl für die gewohnt sehr gute Zusammenarbeit bedanken!