TE 52/2022 – Menschenrettung (1 eingekl.Person) (T2) am 19.03.2022/08:29 Uhr

Fl.NÖ: Menschenrettung (1 eingekl. Person) (T2) für Zwettl-Stadt,LB38 (ZT) 39,6 LB38 (ZT) – km 38 bis 40,1 – ASt Rudmanns bis Zwettl-Ost, Info:2 PKW frontal (1 Pers. eingekl.) Am 19.03/08:29 Uhr

Am Morgen des 19.03.2022 wurden die Feuerwehren Rudmanns, Stift Zwettl und Zwettl-Stadt um 08:29 Uhr durch Florian NÖ zu einem schweren Verkehrsunfall auf der LB38, Umfahrung Zwettl – Höhe Firma Swietelsky, alarmiert.
Kurz nach der Alarmierung rückten Voraus, Rüst, Tank I und WLFA-K Zwettl mit 16 Mitgliedern zum Einsatzort aus.
Voraus Zwettl traf als erstes Feuerwehrfahrzeug am Unfallort ein und wurde durch das Team des Roten Kreuzes Zwettl eingewiesen. Eine Person war in seinem PKW eingeklemmt. Nach der Erkundung durch den Gruppenkommandanten wurde die technische Rettung vorbereitet. LFB-A Rudmanns traf als zweites Feuerwehrfahrzeug am Einsatz und wurde sofort mit dem Aufbau des Brandschutzes beauftragt, da eine leichte Rauchenwicklung aus dem Motorraum wahrnehmbar war. Die FF Stift Zwettl wurde durch die Einsatzleitung mit der Absicherung der Unfallstelle und der Verkehrsregelung betraut.
Mittels Akku-Rettungsgerät wurde als erstes die Beifahrerseite geöffnet, da der erste Rettungsansatz über die Beifahrerseite war. So wurde Platz für den Notarzt geschaffen um eine optimale Versorgung des Verletzten zu gewährleisten.
Da die Rettung über die Beifahrerseite allerdings sehr schwierig und schmerzintensiv gewesen wäre, wurde beschlossen, auch die Fahrseite zu öffnen und die Menschenrettung über diese Seite durchzuführen. Hier musste ein Zaun mittels Trennschleifer demontiert werden.
Die Fahrerseite wurde ebenfalls mittels Akku-Spreizer geöffnet und mittels Akku Schere die B-Säule entfernt. Durch diese Öffnung konnte der Fahrer rasch aus dem Fahrzeug gerettet werden.
Der Lenker wurde nach der Versorgung durch das Rote Kreuz Zwettl dem Team des C2 Notarzthubschraubers übergeben und ins Landesklinikum nach St.Pölten geflogen. Die beiden Insassen des zweiten PKWs waren währenddessen mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Landesklinikum Zwettl gebracht worden.
Nachdem die Polizei die Unfallstelle vermessen hatte, konnte mit der Fahrzeugbergung begonnen werden. Beide Fahrzeuge wurden mittels Kran geborgen und beim Feuerwehrhaus Zwettl gesichert abgestellt. Als letzte Maßnahme der Feuerwehr wurde die Fahrbahn, nachdem diese von Teilen und Öl gesäubert worden war, mittels Straßenwaschanlage nochmals gereinigt.
Um 10:50 Uhr waren alle Arbeiten beendet und die Feuerwehren konnten wieder in ihre Rüsthäuser einrücken.

Wir hoffen, dass alle Unfallbeteiligten sich rasch von ihren Verletzungen erholen!

Die FF Zwettl-Stadt möchte sich auf diesem Weg bei den Mitgliedern der Feuerwehren Rudmanns und Stift Zwettl, den MitarbeiterInnen vom Roten Kreuz und der Crew des C2 Notartzhubschraubers, den Beamten der Polizei und dem Mitarbeiter der Straßenmeisterei Zwettl für die gewohnt sehr gute Zusammenarbeit bedanken!