SE 223/2022 – Gasaustritt-bzw.-gebrechen (S1) am 20.09.2022/22:10 Uhr

Fl.NÖ: Überhitzter Ofen (B1) für Zwettl-Stadt, 3910 Zwettl, Parkgasse am 20.09/22:10 Uhr

Kaum waren die Mitglieder ins Feuewehrhaus Zwettl eingerückt, wurden die Einsatzkräfte um 22:10 Uhr erneut zu einem überhitzten Ofen, diesmal in der Parkgasse, alarmiert. Beit der Alarmierung wurde den Einsatzkräften bereits mitgeteilt, dass bei einem Kind der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung besteht. 
Unmittelbar nach der Alarmierung rückten erneut 13 Mitglieder mit Tank I und Bus Zwettl zum Einsatzort aus. Während der Anfahrt rüstete sich bereits ein Atemschutztrupp für den Einsatz aus.
Rettungsdienst und Feuerwehr trafen zeitgleich am Einsatzort ein. Die Lage stellte sich allerdings etwas anders da, als zuerst erwartet. Im betroffenen Haus war kein Ofen überhitzt, sondern es wurde ein Kohlengrill im Haus benutzt. Die Rauchgase diese Grills dürften für die gesundheitlichen Probleme der Bewohner verantwortlich sein. 
Durch den Atemschutztrupp wurde das Gebäude sofort auf weitere Bewohner durchsucht und mittels Mehrgasmessgerät wurden Messungen durchgeführt. Bei diesen Messungen wurden stark erhöhte CO Werte festgestellt, die absolut im lebensbedrohlichen Bereich lagen. 
Insgesamt 5 Mitglieder einer Familie klagten über leichte Vergiftungssymptome und wurden durch das Rote Kreuz Zwettl ins Landesklinikum Zwettl zur weiteren Kontrolle überstellt. 
Durch die Feuerwehr wurden alle Fenster des Hauses geöffnet und anschließend mittels Be-und Entlüftungsgerät druckbelüftet. Laufend wurden durch den Atemschutztrupp weitere Messungen durchgeführt und kurz vor 23  Uhr konnte schließlich Entwarnung gegeben werden. 
Um 23:05 Uhr waren alle Arbeiten beendet und die FF Zwettl-Stadt konnte wieder ins Feuerwehrhaus Zwettl einrücken.

Die FF Zwettl-Stadt möchte sich auf diesem Weg bei den Mitarbeitern des Roten Kreuzes Zwettl und den Beamten der Polizei Zwettl für die gewohnt sehr gute Zusammenarbeit bedanken!