Branddienstübung Landespflegeheim Frohsinn

Im Rahmen der wöchentlichen Übung fand am Montag, 21.11.2022, eine Branddienstübung im Landespflegeheim Frohsinn in der Propstei in Zwettl statt. Diese Übung bildete den Abschluss des Ausbildungsjahres 2022. 
Kurz nach 19 Uhr wurde die Feuerwehr durch Florian NÖ zu einem TUS-Alarm im Pflegeheim alarmiert. 23 Mitglieder machten sich daraufhin mit Tank I, Steig, Tank II und KDO Zwettl auf den Weg zum Übungsobjekt. Bei Eintreffen von Tank I Zwettl wurde der Übungsleiter bereits durch das Pflegepersonal empfangen. Laut Mitteilungen des Personals hatte die Brandmeldeanlage im Werkstattbereich ausgelöst und bei der Nachschau wurde eine deutliche Verrauchung wahrgenommen. Weiters wurden 2 Mitarbeiter noch vermisst. 
Durch die Übungsleitung wurden die Einsatzkräfte zum Werkstattbereich beordert. Dort konnte eine Person im zweiten Stock wahrgenommen werden, die sich über das verrauchte Stiegenhaus nicht mehr in Sicherheit bringen konnte. Steig Zwettl bekam den Auftrag der Personenrettung aus dem zweiten Stock. In Tank I Zwettl hatte sich mittlerweile ein Atemschutztrupp ausgerüstet, welcher mit der Personensuche im Werkstättenbereich beauftragt wurde. Die restliche Besatzung legte eine C-Angriffsleitung und baute in weiterer Folge die Wasserversorgung für Steig Zwettl auf. Durch Tank II Zwettl wurde ein zweiter Atemschutztrupp ausgerüstet und Tank I Zwettl mit Wasser versorgt. Die Wasserversorgung von Tank II Zwettl wurde über einen Hydranten am Pflegeheimareal sichergestellt. Die Mannschaft von KDO Zwettl übernahm die Aufgaben der Einsatzleitung. 
Durch den Atemschutztrupp von Tank I Zwettl wurde eine Person in der Werkstatt gefunden und mittels Notrettungsset aus dem Gebäude gebracht. Durch Steig Zwettl konnte die Person im zweiten Obergeschoß ebenfalls rasch gerettet werden. Draufhin bekam der Atemschutztrupp von Tank II Zwettl den Auftrag, mit der Brandbekämpfung zu beginnen. Steig Zwettl wurde mit Wasser vorsorgt und startete einen Löschangriff auf das Dach. Bei den Löscharbeiten im Gebäude verlor ein Truppmitglied das Bewusstsein und musste durch die übrigen Geräteträger gerettet werden. Auch dieses Übungsszenario klappte sehr gut. Nachdem „Brand aus“ gemeldet werden konnte, wurde ein Überdruckbelüfter in Stellung gebracht und der Rauch aus dem Gebäude geblasen. Um 20:15 Uhr konnte die Übung beendet und mit der Übungsbesprechung abgeschlossen werden. 

Die FF Zwettl-Stadt möchte sich bei der Heimleitung und dem Haustechnikteam für die Übungsmöglichkeit herzlich bedanken!