TE 18/2017 – VU mit 1 eingekl. Person(T2) am 24.02.2017/07:49 Uhr

Fl.NÖ: VU mit 1 eingekl. Person (T2) für Zwettl-Stadt, LB38 (ZT) – Rudmanns (km 38-40,25), Info:LKW gegen PKW am 24.02/07:49 Uhr

Am Morgen des 24.02.2017 wurden die Feuerwehren Rudmanns, Stift Zwettl und Zwettl-Stadt durch Florian NÖ zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf der LB38, Höhe Rudmanns, alarmiert. Laut Einsatzmeldung war ein PKW mit einem LKW zusammengestoßen.

Sofort rückten Voraus, Rüst und KDO Zwettl mit neun Mitgliedern zum Einsatzort aus.

Bei der Anfahrt zum Einsatzort wurde bekannt, dass sich der Unfall nicht auf der LB38, sondern auf der L8245 – Richtung Kleinschönau, Unterführung Rudmanns, ereignet hatte. Im Kreuzungsbereich der Unterführung war aus bisher unbekannter Ursache ein PKW seitlich in einen LKW gefahren. Der Lenker war glücklicherweise nicht eingeklemmt und wurde bereits, wie die Mitfahrer, durch das Rote Kreuz Zwettl versorgt.
Durch die Feuerwehren wurde die Unfallstelle abgesichert, der Rettungsdienst unterstützt und ein Brandschutz aufgebaut. Weiters wurde durch die FF Rudmanns die entstandene Ölspur mittels Ölbindemittel gebunden. Nachdem die Unfallstelle durch die Polizei Zwettl zur Räumung freigegeben wurde, wurde der PKW mittels Kran von Rüst Zwettl geborgen und anschließend beim Feuerwehrhaus Zwettl gesichert abgestellt. Der LKW wurde durch den Besitzer geborgen. Um 09:00 Uhr waren die Arbeiten für die FF Zwettl-Stadt beendet und es konnte wieder eingerückt werden.

Die FF Zwettl-Stadt möchte sich auf diesem Weg bei den Mitgliedern der Feuerwehren Rudmanns und Stift Zwettl, dem Roten Kreuz und der Polizei Zwettl für die gewohnt sehr gute Zusammenarbeit bedanken.

SE 16/2017 – Benzin- bzw. Ölspur beseitigen(S1) am 14.02.2017/19:35 Uhr

Fl.NÖ: Benzin- bzw. Ölspur beseitigen (S1) für Zwettl-Stadt, LB38 (ZT) – Gschwendt (km 46,5-49), Info:Ri. Merzenstein am 14.02/19:35 Uhr.

Am Abend des 14.02.2017 wurden die Feuerwehren Gschwendt/Zwettl und Zwettl-Stadt durch Florian NÖ zu einem Schadstoffeinsatz auf der LB38, Gschwendt in Richtung Merzenstein, alarmiert. Laut Einsatzmeldung war eine massive Ölspur nach einem Motorschaden zu beseitigen.

Nach der Alarmierung rückten Last I und Tank I Zwettl mit 12 Mitgliedern zum Einsatzort aus. Die FF Gschwendt Zwettl stand mit dem KLF im Einsatz.

Vor Ort stellte sich die Lage als nicht ganz so massiv wie bei der Einsatzmeldung heraus. Mittels Ölbindemittel konnten beide Feuerwehren die Ölspur rasch abstreuen und binden. Der fahrunfähige PKW wurde durch den ÖAMTC entfernt.

Bereits um 20:20 Uhr waren alle Arbeiten beendet und die Feuerwehrn Gschwendt/Zwettl und Zwettl-Stadt konnten wieder in ihre Feuerwehrhäuser einrücken.

Die FF Zwettl-Stadt möchte sich auf diesem Weg nochmals bei den Kameraden der FF Gschwendt/Zwettl für die gewohnt sehr gute Zusammenarbeit bei diesem Einsatz bedanken!

TE 14/2017 – Fahrzeugsicherstellung(T1) am 08.02.2017/15:55 Uhr

Fl.NÖ: (T1) für Zwettl-Stadt,3910 Zwettl,Karl Kastner-Straße, Info:Kzg. Franz-Eigl-Str. – Sicherstellung KFZ für Polizei am 08.02/15:55 Uhr

Am 08.02.2017 wurde die FF Zwettl-Stadt um 15:55 Uhr zu einem Assistenzeinsatz für die Polizei durch Florian NÖ alarmiert. Ein Fahrzeug sollte sichergestellt werden.

Als die ersten Feuerwehrmitglieder im Feuerwehrhaus Zwettl ankamen, wurde diesen durch Florian NÖ mitgeteilt, dass der Einsatz nicht mehr erforderlich sei. Einsatzende: 16:00 Uhr

SE 13/2017 – Chlorgasaustritt(S2) am 04.02.2017/22:00 Uhr

FL ZT: Chlorgasaustritt (S2) für Zwettl-Stadt,3594 Reichhalms, am 04.02/22:00 Uhr.

Am 04.02.2017 wurde die FF Zwettl-Stadt gemeinsam mit den Feuerwehren Franzen, Schmerbach, Neupölla, Göpfritz/Wild und der Schadstoffgruppe 1 des Abschnittes Allentsteig zu einem Chlorgasaustritt in Reichhalms um 22:00 Uhr durch die BAZ Zwettl alarmiert. Bei solchen Einsatzszenarien ist die FF Zwettl Stadt mit dem Schadstoffcontainer im Alarmplan eingesetzt.

Elf Mitglieder der FF Zwettl-Stadt machten sich daraufhin auf den Weg in Feuerwehrhaus Zwettl, um zum Einsatzort auszurücken. Bereits bei Eintreffen der ersten Mitglieder konnte rasch Entwarnung gegeben werden. Der Disponent der BAZ Zwettl hatte ein falsches Meldebild alarmiert. In Wirklichkeit handelte es sich um einen CO-Alarm, welcher durch das Rote Kreuz gemeldet worden war. Da dieser Einsatz durch die örtlichen Einsatzkräfte problemlos abgearbeitet werden konnte, konnten die Mitglieder der FF Zwettl-Stadt wieder nach Hause gehen.

TE 12/2017 – Wassergebrechen(T1) am 02.02.2017/19:08 Uhr

Fl.NÖ: Wassergebrechen (T1) für Zwettl-Stadt,3910 Zwettl,Berggasse am 02.02/19:08 Uhr.

Zu einem Wassergebrechen in der Berggasse wurde die FF Zwettl-Stadt am Abende des 02.Februar um 19:08 Uhr durch Florian NÖ alarmiert. 9 Mitglieder rückten daraufhin mit SRF, Tank I und KDO Zwettl zum Einsatzort aus.

Bei Eintreffen am Einsatzort stellte sich rasch heraus, dass es sich um einen Wasserrohrbruch unter der Fahrbahn der Berggasse handelte. Sofort wurde durch den Einsatzleiter die Mitarbeiter der Stadtgemeinde Zwettl verständigt und die Einsatzstelle abgesichert. Nach Eintreffen des Wasserwerks wurde die schadhafte Wasserleitung abgedreht. Durch die Feuerwehrmitglider wurden die Anwohner über diese Maßnahme informiert und die Einsatzstelle weiterhin abgesperrt. Da die Arbeiten durch die Stadtgemeinde Zwettl durchgeführt werden, war der Einsatz der FF Zwettl-Stadt nicht mehr erforderlich und die Mannschaft konnte um 20:10 Uhr wieder ins Feuerwehrhaus Zwettl einrücken.

Die FF Zwettl-Stadt möchte sich auf diesem Weg bei den Beamten der Polizei Zwettl und den Mitarbeitern der Stadtgemeinde Zwettl für die gewohnt sehr gute Zusammenarbeit bedanken.

 

BE 11/2017 – TUS-Alarm(B1) am 30.01.2017/15:22 Uhr

Fl.NÖ: TUS-Alarm (B1) für Zwettl-Stadt,Stadtsaal Zwettl,3910 Zwettl,Hammerweg am 30.01/15:22 Uhr.

TUS: Telemetrie und Sicherheit (früher: Tonfrequentes Uebertragungs- System).
Ist ein Synonym für das Auslösen von Brand-, Aufzugs-, Technik- oder sonstigen Alarmen. Die Alarm-Meldungen werden über eine Alarmleitung zur Landeswarnzentrale in Tulln übertragen, woraufhin die Mannschaft über Pager („stiller Alarm“) alarmiert wird. Kurz darauf rückt die Feuerwehr zu dem jeweiligen Objekt aus, um den jeweiligen Bereich in dem der Melder ausgelöst hat zu kontrollieren. Automatische Brandmelde-Anlagen werden meist behördlich vorgeschrieben und kommen in gefährdeten Objekten zur Verwendung. (Industrie- und Gewerbeanlagen, Hotels, Veranstaltungsräume, Seniorenheime, etc.).

TE 10/2017 – Technische Hilfeleistung(T1) am 27.01.2017/09:09 Uhr

Zu einem Einsatz der ungewöhnlichen Sorte wurde die FF Zwettl-Stadt am 27.01.2017 gerufen. Beim Bundesamtsgebäude in der Weitraerstraße hatten sich zwei Fahnen so unglücklich verheddert, dass Beide nicht mehr zu Boden gelassen werden konnten. Zwei Mitglieder rückten daraufhin um 9:09 Uhr mit Steig Zwettl aus und entwirrten beide Fahnen. Somit konnte ein möglicher Sachschaden verhindert werden. Um 9:50 Uhr waren alle Arbeiten beendet und die FF Zwettl-Stadt konnte wieder einrücken.

TE 9/2017 – Fahrzeugbergung(T1) am 18.01.2017/12:09 Uhr

Am Mittag des 18.01.2017 wurde die FF Zwettl-Stadt telefonisch zu einer Fahrzeugbergung gerufen. Ein PKW Lenker war auf einem Feldweg zwischen Stift Zwettl und Edelhof mit seinem Fahrzeug stecken geblieben und bat die FF Zwettl-Stadt um Hilfe.
Da sich gerade genügend Feuerwehrmitglieder im Feuerwehrhaus aufhielten, konnten, nach Rücksprache mit dem örtlich zuständigen Feuerwehrkommandanten, Last II und KDO Zwettl mit 4 Mitgliedern umgehend zum Einsatz ausrücken.
Mittels Seilwinde von Last II Zwettl wurde das Fahrzeug aus seiner misslichen Lage befreit und der Lenker konnte mit dem unbeschädigten PKW seine Fahrt fortsetzen.Um 12:40 Uhr waren alle Arbeiten beendet und die FF Zwettl-Stadt konnte wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

SE 8/2017 – Gasaustritt bzw. -gebrechen(S1) am 14.01.2016/10:00 Uhr

Am Vormittag des 14.01.2017 wurde die FF Zwettl-Stadt zu einem Schadstoffeinsatz bei einem Gewerbebetrieb gerufen. Da die MitarbeiterInnen in den Lagern öfters über Kopfschmerzen klagten, wurde von Seiten der Betriebsleitung eine Messung der CO Werte und der Sauerstoffmenge durch die Feuerwehr veranlasst. KDO Zwettl rückte daraufhin mit 5 Mitgliedern zum Einsatzort aus.
Nachdem mit dem Mehrgasmessgerät bei mehreren Messungen keine ungewöhnlichen Werte aufgezeichnet werden konnten, rückten die Einsatzkräfte nach ca.30 Minuten wieder ins Feuerwehrhaus ein.

BE 7/2017 – TUS-Alarm(B1) am 13.01.2017/09:22 Uhr

Fl.NÖ: TUS-Alarm (B1) für Zwettl-Stadt,Hofer Diskont Tankstelle, Zwettl,3910 Zwettl,Andre Freyskorn Straße am 13.01/09:22 Uhr.

TUS: Telemetrie und Sicherheit (früher: Tonfrequentes Uebertragungs- System).
Ist ein Synonym für das Auslösen von Brand-, Aufzugs-, Technik- oder sonstigen Alarmen. Die Alarm-Meldungen werden über eine Alarmleitung zur Landeswarnzentrale in Tulln übertragen, woraufhin die Mannschaft über Pager („stiller Alarm“) alarmiert wird. Kurz darauf rückt die Feuerwehr zu dem jeweiligen Objekt aus, um den jeweiligen Bereich in dem der Melder ausgelöst hat zu kontrollieren. Automatische Brandmelde-Anlagen werden meist behördlich vorgeschrieben und kommen in gefährdeten Objekten zur Verwendung. (Industrie- und Gewerbeanlagen, Hotels, Veranstaltungsräume, Seniorenheime, etc.).

TE 6/2017 – Fahrzeugbergung(T1) am 12.01.2017/10:24 Uhr

Fl.NÖ: Fahrzeugbergung (T1) für Zwettl-Stadt,L71 (ZT) L71 (ZT) – Jagenbach (km 10-13,2), um 12.01/10:24 Uhr.

Am 12.01.2017 wurde die FF Zwettl-Stadt um 10:24 Uhr zu einer Fahrzeugbergung auf der L71, Höhe Jagenbach, alarmiert. Die FF Jagenbach hatte Rüst Zwettl zur Unterstützung bei der Bergung eines Kleintransporters angefordert.

Kurz nach der Alarmierung rückten Rüst und KDO Zwettl zum Einsatzort aus.

Mittels Seilwinde wurde der Kleintransporter aus dem Straßengraben wieder auf die Fahrbahn gezogen. Da das Fahrzeug keinerlei Beschädigung aufwies, konnte der Lenker seine Fahrt wieder fortsetzten. Um 11:30 Uhr waren alle Arbeiten beendet und die Feuerwehren konnten wieder in ihre Rüsthäuser einrücken.

Die FF Zwettl-Stadt möchte sich auf diesem Weg nochmals bei den Mitgliedern der FF Jagenbach für die sehr gute Zusammenarbeit bei diesem Einsatz bedanken!

TE 4/2017 – Fahrzeugbergung(T1) am 08.01.2017/09:07 Uhr

Fl.NÖ: Fahrzeugbergung (T1) für Zwettl-Stadt,3910 Böhmhöf, Info:Beim Hundeabrichteplatz am 08.01/09:07 Uhr.

Zu einer Fahrzeugbergung in Böhmhöf wurde die FF Zwettl-Stadt am Sonntag, 08.01.2017, um 09:07 Uhr durch Florian NÖ alarmiert. Laut Einsatzmeldung war ein PKW im Straßengraben stecken geblieben.

Kurz nach der Alarmierung rückten Last II und KDO Zwettl mit 8 Mitgliedern zum Einsatzort aus. 3 Mitglieder blieben auf Abruf im Feuerwehrhaus.

Vorort konnte der PKW mittels Seilwinde von Last II Zwettl aus dem Straßengraben gezogen werden. Da bei diesem Grabenrutscher dem Fahrzeug nichts passiert war, konnte die Lenkerin ihre Fahrt fortsetzen.

Um 09:50 Uhr waren alle Arbeiten beendet und die FF Zwettl-Stadt konnte wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

TE 2/2017 – Fahrzeugbergung(T1) am 04.01.2017/08:33 Uhr

Fl.NÖ: Fahrzeugbergung (T1) für Zwettl-Stadt,L71 (ZT) L71 (ZT) – Niederstrahlbach (ab Demutsgraben ), Info:1 PKW – auf Kzg am 04.01/08:33 Uhr.

Zum zweiten Einsatz des Tages wurde die FF Zwettl-Stadt um 08:33 Uhr alarmiert. Die FF Oberstrahlbach hatte Rüst Zwettl zur Unterstützung bei einer Fahrzeugbergung auf der L71 angefordert.

Rüst und KDO Zwettl rückten daraufhin mit 7 Mitgliedern zum Einsatzort aus.

Vor Ort hatte die FF Oberstrahlbach den PKW bereits aus dem Straßengraben gezogen. Da die Beschädigung allerdings erhäblich war, musste das Fahrzeug mittels Kran geborgen werden. Nach der Bergung wurde der PKW beim Feuerwehrhaus Zwettl gesichert abgestellt. Um 09:15 Uhr waren alle Arbeiten beendet und die Feuerwehren konnten wieder in ihre Rüsthäuser einrücken.

Die FF Zwettl-Stadt möchte sich auf diesem Weg bei den Mitgliedern der FF Oberstrahlbach für die gewohnt sehr gute Zusammenarbeit bedanken.

TE 1/2017 – Fahrzeugbergung(T1) am 04.01.2017/06:43 Uhr

Fl.NÖ: Fahrzeugbergung (T1) für Zwettl-Stadt,LB36 (ZT) 65 LB36 (ZT) – Stift Zwettl (km 64-65), Info:Kastenwagen  am 04.01/06:43 Uhr.

Am 04.01.2017 wurde die FF Zwettl-Stadt gemeinsam mit der FF Stift Zwettl zum ersten Einsatz des Jahres 2017 alarmiert. Laut Einsatzmeldung war ein Kastenwagen von der Fahrbahn abgekommen und im Straßengraben gelandet.

Kurz nach der Alarmierung rückten Rüst, Last II und KDO I mit 9 Mitgliedern zum Einsatzort aus.

Am Einsatzort wurde der Kastenwagen mit der Seilwinde von Tank Stift Zwettl nach hinten aus dem Graben gezogen und mit der Seilwinde von Rüst Zwettl seitlich gesichert. Da der Kastenwagen nicht mehr fahrtauglich war, wurde dieser mittels Kran auf den Abschleppanhänger gezogen und anschließend beim Feuerwehrhaus Zwettl gesichert abgestellt. Um 07:45 Uhr waren alle Arbeiten beendet und die Feuerwehren konnten wieder in ihre Rüsthäuser einrücken.

Die FF Zwettl-Stadt möchte sich auf diesem Weg bei den Mitgliedern der FF Stift Zwettl und den Beamten der Polizei Zwettl für die gewohnt sehr gute Zusammenarbeit bedanken.